Jürgen Hobrecht Logbuch

Premiere: „Wir haben es doch erlebt…“- Das Ghetto von Riga

Ich  lade herzlich  ein zur Premiere meines Dokumentarfilms

“Wir haben es doch erlebt…” Das Ghetto von Riga. (98 Min.)

am 14.5.2013  um 18.00 Uhr im Cinema,  Warendorferstr. 45, in Münster/Westf.

Zwischen November 1941 und Oktober 1942 werden rund 22.000 Juden aus dem Deutschen Reich nach Riga verschleppt. Unmittelbar vor der Ankunft der deutschen, tschechischen und österreichischen Juden in Riga werden an nur zwei Tagen 27.000 lettischen Juden und Jüdinnen ermordet, um Platz für die Neuankömmlinge aus dem Reich zu schaffen. Auch Tausende Deportierte aus dem Deutschen Reich werden direkt nach der Ankunft erschossen. Diejenigen, die das Ghetto lebend erreichten, erleiden jahrelange Qualen.Von 24.605 in den Jahren 1941 bis 1942 nach Riga deportierten Juden aus dem „Großdeutschen Reich“ überleben nur 1.073.

Zeitzeugen berichten in dem Film von dem Massaker an den lettischen Juden, dem Leben im Ghetto und dem Überleben mit dem Trauma.

Interessenten an Filmvorführungen in Schulen, Gedenkstätten, Museen etc. sind herzlich willkommen. Die DVD kann für 12,00 + 3,00 Versand bei info@phoenix-medienakademie.com bezogen werden.

Homepage mit Auschnitten aus dem Film http://www.phoenix-medienakademie.com/Riga/

Advertisements

Mai 12, 2013 Posted by | Medien, Uncategorized | , , , , , , | 1 Kommentar

Film über die Lübecker Märtyrer – Premiere nach 9 ½ Jahren

Im November 2001  hatte ich mit den Dreharbeiten zu dem  Film über die Lübecker Märtyrer begonnen. Ursprünglicher Arbeitstitel „Die Pfaffen auf´ s Schafott.“  Seit drei Wochen ist der Film fertig. Von der Idee zum Film- in beinahe 10 Jahren.

Erzählt wird  die Geschichte von vier Geistlichen (ein Protestant und drei Katholiken),  die 1941 in Lübeck  gegen Krieg und Diktatur predigten und  die regimekritischen Predigten des Münsteraner Bischofs von Galen verbreiteten. Die Geistlichen, Hermann Lange, Johannes Prassek, Eduard Müller und der Protestant Karl-Friedrich Stellbrink,  wurden von eingeschleusten Spitzeln verraten und von der Gestapo verhaftet. Nach einem Urteil des Volksgerichtshofes wurden sie am 10. November 1943 in Hamburg enthauptet.

Anlässlich der jedes Jahr am Todestag stattfindenden Feierlichkeiten hatte ich 2001 in Lübeck gedreht. Mit einer ansehnlichen Filmförderung wähnte ich mich in der Sicherheit, den Film schnell zu realisieren. Doch nach einigen Tagen war Schluss. Der NDR wollte den Film nicht ins Programm nehmen. Die Förderung wurde daher widerrufen. Mein kleiner Etat war aufgebraucht. Acht Jahre lagen die Bänder im Schrank. Im Jahr 2009 rief der Lübecker Alt Bischof Karl Ludwig Kohlwage an und erkundigte sich, ob das Material noch existiere. Angesichts der für  Juni 2011 geplanten Seligsprechung der drei katholischen  Priester  würde man in Lübeck gern den  fertigen Film sehen. Anfangs herrschte große Freude. Doch dann wurde noch mehr als ein Jahr zäh verhandelt. Im Sommer 2010 gingen die Dreharbeiten weiter, nochmals unterbrochen, von einer halbjährigen gesundheitlichen Zwangspause.

Am 18. Mai. saßen 400 Menschen in der Lübecker Luther-Kirche und sahen den  65-min.  Dokumentarfilm  „Widerstehen im Geiste Christi- Die Lübecker Märtyrer“.

Ein Sendeplatz im Fernsehen wird derzeit gesucht, ebenso ein DVD Vertrieb.

Einstweilen verschicken wir die DVD  auf Bestellung.

Kosten 12€ zuzüglich  2,20€ Versand

Kontakt: e-mail: polisfilm@polis-film.de

DVD-Booklet Märtyrer

DVD-Cover Märtyrer

Ein katholischer Studentenverband hat eine wohlwollende Besprechung veröffentlicht:

Lübecker Märtyrer: Beeindruckende Film-Doku | W.K.St.V. Unitas Ruhrania Bochum – Duisburg-Essen – Dortmund.

Juni 11, 2011 Posted by | Medien, Projekte | , , , | Hinterlasse einen Kommentar