Jürgen Hobrecht Logbuch

Kein Flug nach LA

Mein Freund Mustafa aus Jenin, Palästina,   hat ein Stipendium an der University of Cal. in Los Angeles bekommen. Die Nachricht elektrisiert mich. Wir haben uns vor zwei Jahren in Herdecke kennengelernt, wo er einen Forschungsauftrag an der Uni Witten-Herdecke hatte.

Seither haben wir nur gemailt und über skype Kontakt gehabt. Zeit, sich mal wieder zu sehen.
Nach Palästina zu reisen, ist es umständlicher, als nach Los Angeles. Im Nahen Osten gibt es keine Auto für Rollstuhlfahrer, Also bin ich auf Taxen angewiesen. Der Flug dorthin geht über Amman. Das bedeutet zweimal umsteigen. Auch kompliziert. Ich bin deshalb immer mit dem Auto in den Nahen Osten gefahren. Aber seit 2001 gibt es keine Schiffsverbindung mehr, ab Piräus. Also: 1 Woche im Auto. Soviel Zeit hatte ich in den letzten Jahren nicht.

Nach LA hingegen gibt es non stop Flüge und in den USA kann ich mir die behindertengerechte Zusatzausrüstung sogar aussuchen. „Handcontroll left, or right?“ ist die routinierte Frage des Autovermieters. Die Flüge sind günstig, ab 460€ kommt man hin und zurück. Da ich beim Internetbuchen  nicht eingeben kann, dass ich Rollstuhlfahrer bin, fahre ich nach Tegel, um meinen Reiseplan voranzutreiben. Weiterlesen

Advertisements

Juni 15, 2009 Posted by | Mobilität | , , , , | 1 Kommentar